Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) löste im Juli 2011 den Zivildienst ab. Der BFD ist ähnlich wie das FSJ aufgebaut. Der entscheidende Unterschied:  Der Bundesfreiwilligendienst steht Interessierten aller Altersgruppen offen und ist ein Beitrag zur Förderung des lebenslangen Lernens. Jungen Freiwilligen bietet er die Chance, sich zu orientieren, neue Kompetenzen zu erwerben und Stärken auszubauen. Ältere Freiwillige werden ermutigt, ihre bereits vorhandene Lebens- und Berufserfahrung einzubringen und weiter zu entwickeln.

Das bietet der BFD

Das bietet der BFD

  • die Möglichkeit, Teil der weltweit größten humanitären Organisation zu werden
  • die passgenaue Vermittlung von Stellen
  • DRK-Bildungsseminare (25 Bildungstage, im BFD ab 27 Jahre 12 Bildungstage)
  • die Begleitung durch pädagogische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der DRK-Freiwilligendienste
  • ein monatliches Taschengeld
  • gesetzliche Sozialversicherungsbeiträge
  • Anerkennung für Studium oder Ausbildung
  • Anrechnung zum Erwerb der Fachhochschulreife
  • Anrechnung von Numerus Clausus (NC)-Punkten, Wartezeiten für Hochschulen (variiert an den Hochschulen)
  • in der Regel gesetzlich gesicherten Anspruch auf den Erhalt der Halbwaisenrente
  • gesetzlich gesicherten Anspruch auf den Erhalt von Kindergeld
  • ein qualifiziertes Zeugnis
  • jede Menge spannende Erfahrungen und neue Perspektiven
  • ein dickes Plus in deinem Lebenslauf

Einsatzbereiche

Einsatzbereiche

DRK-FreiWerk bietet dir für deinen Freiwilligendienst eine Vielzahl von Einsatzplätzen, hauptsächlich im sozialen Bereich. Wir beraten dich gerne und helfen dir, die für dich passende Einsatzstelle zu finden und den Kontakt herzustellen.

Entdecke hier, wo dein Engagement gebraucht wird!

Freiwilligendienste beim DRK - jetzt mitmachen und Teil der weltweit größten humanitären Organisation werden. Ein dickes Plus im Lebenslauf, von dem jede*r profitiert!

Voraussetzungen BFD 16-26 Jahre

Voraussetzungen BFD 16-26 Jahre

  • Bist du zwischen 16 und 26 Jahre alt?
  • Bist du mit der Schule fertig und möchtest etwas Praktisches tun?
  • Du willst anderen Menschen helfen?
  • Willst du deine Fähigkeiten und Talente entdecken und beruflich wichtige Schlüsselqualifikationen erlangen?

Dann ist der Bundesfreiwilligendienst genau das Richtige für dich!

Voraussetzungen BFD ab 27 Jahren

Voraussetzungen BFD ab 27 Jahren

  • Sind Sie mindestens 27 Jahre alt?
  • Möchten Sie etwas Praktisches tun?
  • Wollen Sie anderen Menschen helfen?
  • Wollen Sie Ihre Fähigkeiten und Talente einbringen und weitere beruflich wichtige Schlüsselqualifikationen erlangen?

Dann ist der Bundesfreiwilligendienst genau das Richtige für Sie!

Dauer und Umsetzung

Dauer und Umsetzung

Im BFD kannst du dich in einer sozialen Einrichtung in Vollzeit 6 bis 18 Monate (in der Regel 12 Monate) engagieren, deinen Weg finden und gleichzeitig die Wartezeit auf einen Studienplatz oder eine Ausbildungsstelle sinnvoll nutzen. Neben der praktischen Arbeit in deiner Einsatzstelle bieten wir in regelmäßigen Abständen unser Bildungsseminare (insgesamt 25 Seminartage, im BFD ab 27 Jahre 12 Seminartage) an.

Unser Motto: „aktive Mitgestaltung statt passive Vorträge“. Unsere Ziele für dich sind die Vermittlung sozialer, ökologischer, kultureller und interkultureller Kompetenzen für Deine Qualifizierung und die optimale Begleitung deines Freiwilligendienstes!

BFD in Teilzeit

BFD in Teilzeit

Freiwillige über 27 Jahren im BFD können in Teilzeit ab mindestens 20 Stunden tätig werden.

 

Seit dem 6. Mai 2019 ist es möglich, den BFD auch für unter 27-jährige als Teilzeitbeschäftigung von mindestens 20 Wochenstunden zu absolvieren.

Wann kann ein Teilzeitdienst geleistet werden?

Es muss ein „berechtigtes Interesse“ vorliegen, z.B.

·         Du hast ein Kind zu betreuen, wobei die Betreuung tagsüber durch eine andere Person (noch) nicht möglich ist.

·         Du hast eine*n Angehörige*n zu betreuen, wobei die Betreuung durch eine andere Person nicht möglich ist.

·         Du bist gesundheitlich so beeinträchtigt, dass ein Einsatz in Vollzeit nicht möglich ist.

·         Du nimmst parallel zum Freiwilligendienst an einem länger andauernden Bildungs- und Qualifizierungsangebot teil, wie z. B. einem Integrationskurs.

·         Du kannst aus vergleichbar schwerwiegenden Gründen keinen Vollzeit-Freiwilligendienst absolvieren. Dabei können private Gründe, wie z.B. Leistungssport oder ein politisches Mandat, nicht berücksichtig werden.

 

Das „berechtige Interesse“ muss vor Dienstbeginn mit einem geeigneten Beleg bei DRK FreiWerk nachgewiesen werden. Belege können sein:

·         Geburtsurkunde des zu versorgenden Kleinkindes

·         Nachweis zum Pflegegeld o.ä.

·         Attest über gesundheitliche Einschränkung, idealerweise mit einer Angabe, wie viele Stunden du max. tätig sein darfst

·         Schwerbehindertenausweis mit mindestens 50% Einschränkung

·         Nachweis, dass ein Qualifizierungsangebot wahrgenommen wird

Eigenbelege werden nicht akzeptiert.

 

Wie viele Dienststunden müssen wöchentlich mindestens geleistet werden?

DRK FreiWerk bietet einen Teilzeitdienst mit 30 Std., 25 Std. oder 20,4 Std. an.

Die Einsatzstelle muss den reduzierten Stunden zustimmen.

 Möchtest du den BFD in Teilzeit absolvieren, dann gib dies bitte in deiner Bewerbung an.

 

Teilnahme an den Bildungsseminaren

Du bist verpflichtet an 25 ganztägigen Bildungstagen (5 Wochen mit 5 Tagen) bei einer Dienstzeit von 12 Monaten teilzunehmen. Die Veranstaltungen finden zumeist mit mehreren Übernachtungen statt.

Du musst zudem an einem einwöchigen Seminar zur politischen Bildung in einem der Bildungszentren des Bundes teilnehmen. Dieses Seminar wird nur mit mehreren Übernachtungen angeboten.

DRK Freiwerk Karte Einsatzstellen
Kontakt

Unsere Service-Nummern

TELEFON: 0211 3618810

MO - DO 8:00 - 12:30 und 13:00 - 17:00 Uhr
FR 8:00 - 13:00 Uhr

    1. Du möchtest uns per E-Mail eine Frage stellen?
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. AKZEPTIEREN