Einsatzbereiche für dein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder deinen Bundesfreiwilligendienst (BFD)

DRK-FreiWerk bietet dir für deinen Freiwilligendienst eine Vielzahl von Einsatzplätzen, hauptsächlich im sozialen Bereich. Wir beraten dich gerne und helfen dir, die für dich passende Einsatzstelle zu finden und den Kontakt herzustellen.

Betreuung von Menschen mit Behinderung

Hier ist ein Einsatz in unterschiedlichen Einrichtungen möglich. Wir bieten sowohl in Werkstätten (WfB) als auch in Wohnheimen für behinderte Menschen Plätze an.

In der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen fördern und betreuen die Freiwilligen zumeist Menschem mit einer geistigen Behinderung. In den Werkstätten werden diese Menschen tagsüber bei ihrer Arbeit begleitet und unterstützt, dabei finden teils auch therapeutische Maßnahmen statt. Die Betreuung und ggf. auch Pflege in Wohnheimen für geistig-oder körperlichbehinderte Menschen erfolgt sowohl tagsüber als auch in den Abendstunden und am Wochenende.

Blutspendedienst

Die Spendedienste haben die besondere Aufgabe, für Blut- und Knochenmarkspenden zu werben und entsprechende Spendetermine anzubieten. Dabei werden sie von Freiwilligen unterstützt. 

Im Blutspendedienst und in der Zentrale für Knochenmarkspenden helfen die Freiwilligen den Teams bei der Durchführung von Spendeterminen. Neben der Betreuung der Spender*innen unterstützen sie die Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem sind sie in der Verwaltung tätig. Für den Einsatz ist der Besitz des Führerscheins erforderlich. 

Diese Aufgaben werden nur in Ratingen angeboten.

Fahrdienst

Die Fahr- und Transportdienste des DRK befördern zumeist Menschen, die krank, nicht mehr mobil oder behindert sind. Um hier als Freiwillige*r tätig werden zu können, ist der Besitz eines Führerscheins und Fahrpraxis unbedingt erforderlich. 

Im Krankentransport oder Behindertenfahrdienst fahren die Freiwilligen Menschen aller Altersgruppen in soziale oder medizinische Einrichtungen und holen sie wieder ab. Die Personen werden auch in ihrer Arbeit, zum Einkaufen oder zu Freizeitaktivitäten gefahren. Darüber hinaus bringt der Medizinische Transportdienst wichtige Hilfsmittel o.ä. zu Krankenhäusern oder Instituten. Die Fahrzeugpflege gehört selbstverständlich auch zum Dienst.

In der Regel führen die DRK-Kreisverbände diese Aufgaben durch.

Kinder und Jugendhilfe

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erfolgt u.a. in Kitas oder Einrichtungen der Jugendhilfe. Hier geht es beispielsweise um die Planung und Durchführung von Freizeitaktivitäten. Dabei sollten die Freiwilligen viel Eigeninitiative und Spaß an kreativer Arbeit mitbringen.

In Kindertagesstätten unterstützen die Freiwilligen die Arbeit der Erzieher*innen. Sie spielen, basteln oder singen mit den Kindern und begleiten sie während des Tages. In der Jugendarbeit können die Freiwilligen unter der Anleitung sozialpädagogischer Fachkräfte Kinder- und Jugendgruppen anbieten oder leiten, sie organisieren Projekte und führen Veranstaltungen durch.

In der Kinder- und Jugendhilfe werden die Freiwilligen in der Betreuung, wie z. B. in der Hausaufgabenhilfe von Kindern und Jugendlichen oder in der Unterstützung der Fachkräfte in diversen Wohngruppen eingesetzt. Die Arbeitszeiten sind dabei häufig von mittags bis abends und am Wochenende, so dass sich die Freiwilligen auf flexible Dienstzeiten einstellen müssen.

Krankenhäuser

Der Dienst in einem Krankenhaus ist besonders für Freiwillige interessant, die sich im Bereich Krankenpflege, im therapeutischen oder ärztlichen Arbeitsfeld beruflich orientieren wollen.

In den Krankenhäusern und Kliniken erfolgt der Einsatz von Freiwilligen zur Unterstützung der examinierten Fachkräfte. Auf den unterschiedlichen Stationen sind besonders Aufgaben der Grundpflege durchzuführen. Patienten müssen gewaschen oder beim Toilettengang unterstützt werden, die Betten werden gerichtet und die verschiedensten Bedürfnisse der Kranken angemessen berücksichtigt. Dazu gehört auch die Essensversorgung, die Hol- und Bringdienste oder die allgemeine Betreuung der Patienten. Der Dienst erfolgt im Schichtdienst und teils auch an Wochenenden.

Mobiler Sozialer Dienst

Die Mobilen Sozialen Dienste betreuen Menschen, die sich zu Hause nicht mehr alleine versorgen können. Der Einsatz erfolgt zumeist in den Wohnungen der zu Betreuenden. Um die hiermit verbundene Anfahrt gewährleisten zu können, sollten die Freiwilligen in der Regel einen Führerschein besitzen. 

In den Sozialstationen werden Freiwillgen oft in der (mobilen) Pflege eingesetzt. Die fachliche Einführung und Anleitung geschieht dabei über Pflegekräfte. Die Betreuung von alten Menschen oder Menschen mit Behinderungen kann auch eine hauswirtschaftliche Versorgung beinhalten. Der Dienst kann im Schichtdienst und teils auch an Wochenenden erfolgen. 

Im Hausnotrufdienst stehen die Freiwilligen bereit, um bei eingehenden Notrufen die Betroffenen in ihren Wohnungen aufzusuchen und ihnen zu helfen.

Psychiatrien

Der Einsatz in Einrichtungen der Psychiatrie erfolgt in Werkstätten und Wohnheimen bzw. -gruppen oder Kliniken. Dabei werden Psychisch erkrankte Menschen betreut, angeleitet und/oder versorgt. 

Die Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen kann pflegerische Aufgaben umfassen, wie sie z.B. auch in der Seniorenhilfe üblich sind. Darüber hinaus werden Tätigkeiten der täglichen Versorgung und Begleitung in Wohnheimen angeboten. Dabei können diese Tätigkeiten in unterschiedlichen Schichtdiensten organisiert sein. Freiwillige können zudem bei Therapiemaßnahmen unterstützend aktiv werden. Die Betreuung von Betroffenen bei ihrer Arbeit in den Werkstätten ist eine weitere Aufgabe der Freiwillgen.

Rettungsdienst

Im Rettungsdienst leisten die Freiwilligen nach einer dreimonatigen Qualifizierung zum/zur Rettungssanitäter*in Erste Hilfe am Unfallort und/oder werden bei Krankentransporten eingesetzt.

Der Rettungsdienst ist ein besonderer Bereich innerhalb der Freiwilligendienste. Die Freiwillgen erhalten vor ihrem Einsatz eine Qualifizierung zum/zur Rettungssanitäter*in, um z.B. gemeinsam mit Kolleg*innen bei unfällen direkt vor Ort eine Erstversorgung der Unfallopfer durchführen zu können und einen entsprechenden Transport zu übernehmen. Dazu ist die Bereitschaft der Freiwilligen erforderlich, sich hierfür schulen zu lassen. Teamgeist, ein hohes Maß an Eigenständigkeit sowie schnelles und verantwortungsbewusstes Handeln in Notsituationen gehören ebenso dazu wie der Nachweis eines Führerscheins mit entsprechender Fahrpraxis.

Außerdem kann ein Einsatz im Krankentransport erfolgen. Die Dienstzeiten finden im Schichtdienst statt.

Schulen

In den Regel- und Förderschulen werden Schüler*innen mit Verhaltensauffälligkeiten oder Lerndefiziten, mit einer Körper- oder Sinnesbehinderung bzw. gestiger Behinderung besonders unterstützt, gefördert und/oder gepflegt. 

Für die Freiwilligen findet der Einsatz in Regelschulen im Rahmen der Inklusion oder in speziellen Förderschulen statt. Sie unterstützen dabei die Lehrer*innen bei der Betreuung einzelner Schüler*innen, als auch ganzer Lerngruppen. Die Aufgaben während des Schullaltags können vielfältig sein: Begleitung der Schüler*innen zum Unterricht bzw. nach Hause, Hilfestellung beim Lernen während des Unterrichts, Begleitung bei den Toilettengängen, Unterstützung bei sportlichen Aktivitäten oder Mahlzeiten, Hausaufgabenhilfe, ggf. Unterstützung bei therapeutischen oder grundpflegerischen Maßnahmen. Die Dienst- und Urlaubszeiten der Freiwilligen richten sich nach den jeweiligen Schuljahren. 

Seniorenbetreuung

In der Seniorenbetreuung werden ältere Menschen zumeist im stationären Bereich versorgt und in ihrem Tagesablauf betreut und begleitet. Dieses Aufgabenfeld ermöglicht allen Freiwilligen sinnvolle Einblicke, die sich für eine spätere Ausbildung oder ein Studium z.B. im pflegerischen oder sozialpädagogischen Bereich interessieren.

Die Freiwilligen werden in der Betreuung, Versorgung und Pflege der Senioren eingesetzt. Sie unterstützen die Fachkräfte bei grundpflegerischen Aktivitäten der Körperhygiene (z.B. Waschen, Toilettengänge) und weiteren Grundversorgung (z.B. Essen bringen oder anreichen). Daneben gibt es aber auch in der Betreuung und Beschäftigung der alten Menschen zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Es können Neigungsgruppen (z.B. Lesezirkel oder Singgruppen), Spaziergänge oder Veranstaltungen angeboten werden.

Der Dienst in der Seniorenbetreuung wird in unterschiedliechen Zeitschichten durchgeführt. Dabei sind Wochenenddienste üblich.

Verschiedenes

Vereinzelte Plätze für Freiwillige sind in unterschiedlichen Aufgabenfeldern zu finden. Die Tafel in Krefeld setzt Freiwillige zur Unterstützung bei der Essensausgabe ein. 

Einige Einsatzmöglichkeiten werden in Werkstätten, Pflegeeinrichtungen und Verbänden mit dem Aufgabenschwerpunkt Verwaltung und Organisation angeboten. Weitere Plätze stehen für DRK-Aufgaben zur Verfügung, z.B. in der Breitenausbildung oder im Menüservice.

Zivil- und Katastrophenschutz

Für einen Einsatz in diesem Bereich sollte ein Führerschein vorhanden bzw. zeitnah erworben werden. 

Die Freiwilligen unterstützen vorbereitende Maßnahmen eines Einsatzes im Katastrophenschutz. Dazu gehören z.B. die Betreuung hausinterner technischer Anlagen, anfallende Ein- und Auslagerungen von Hilfsgütern, sowie Pflege- und Wartungsmaßnahmen an Einsatzmaterialien und Kraftfahrzeugen, die stets einsatzbereit gehalten werden müssen. Bei Bedarf werden erfolgreiche Materialtransporte durchgeführt oder die Rahmenbedingungen für Qualifizierungsmaßnahmen vor- und nachbereitet. 

Diese Aufgaben bieten wir aktuell nur in Mönchengladbach-Güdderath an. Der Dienst erfolgt von montags bis freitags.

DRK Freiwerk Karte Einsatzstellen
Kontakt

Unsere Service-Nummern

TELEFON: 0211 3104-152

MO - DO 8:00 - 12:30 und 13:00 - 17:00 Uhr
FR 8:00 - 13:00 Uhr

    1. Du möchtest uns per E-Mail eine Frage stellen?
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. AKZEPTIEREN