Bewerber*innen aus dem Ausland und Au-pairs

Diese Punkte sind zu beachten

1. Zeitlicher Rahmen

Die Beantragung des Visums muss frühzeitig erfolgen, mindestens mit 2 bis 3 Monaten Vorlaufzeit vor dem geplanten Beginn des Freiwilligendienstes.

Es kann dennoch dazu kommen, dass der Starttermin des Freiwilligendienstes nach hinten verschoben werden muss, da die Behörden und Botschaften unterschiedlich schnell die Beantragung des Visums bearbeiten.

2. BewerberInnen, die vor dem Freiwilligendienst im Ausland leben

Nach der Einreichung der Bewerbung und der Vermittlung einer Einsatzstelle findet in der Einsatzstelle in der Regel ein persönliches Vorstellungsgespräch statt; d.h. der/die BewerberIn muss nach Deutschland einreisen, um dieses durchzuführen und im Anschluss ins Heimatland zurückkehren.

Bei einer Zustimmung der Einsatzstelle nach dem Vorstellungsgespräch, unterstützt und berät DRK-FreiWerk die BewerberInnen im Visumsprozess durch Beratung und Bereitstellung der erforderlichen Unterlagen, insbesondere des Vertrages.

Der/die BewerberIn stellt dann im Heimatland den Antrag auf ein Visum bei der zuständigen Deutschen Botschaft.

3. BewerberInnen, die sich vor dem Freiwilligendienst in Deutschland befinden z.B. als Au-Pair

Nach der Einreichung der Bewerbung, der Vermittlung der entsprechenden Einsatzstelle und dem persönlichen Vorstellungsgespräch können die Bewerberinnen ihr Visum in der Regel bei der zuständigen Ausländerbehörde hier in Deutschland beantragen. Diese muss rechtzeitig kontaktiert werden, denn die Beantragung des Visums hat vor Ablauf des vorherigen Visums (das oft an einen benannten Zweck gebunden ist) zu erfolgen.

DRK-FreiWerk unterstützt und berät die BewerberInnen im Visumsprozess und stellt die nötigen Unterlagen (Vertrag sowie offizielle Erklärung für die Ausländerbehörde) bereit. 

4. Wichtig für alle!

Ein wichtiges Kriterium bei der Beantragung des Visums ist die finanzielle Absicherung der/des Freiwilligen. Diese muss sicher gestellt sein, andernfalls wird kein Visum erteilt. Das beim Freiwilligendienst ausgezahlte monatliche Taschengeld ist hierfür nur ausreichend, wenn eine kostenlose Unterkunft zur Verfügung steht. Diese kann von DRK-FreiWerk und den Einsatzstellen in der Regel nicht gestellt werden.

Von allen visumspflichtigen Freiwilligen benötigen die Deutsche Botschaft im Ausland bzw. die Ausländerbehörde sowie DRK-FreiWerk eine formlose schriftliche Wohnbestätigung, aus der die Adresse und die Art der Unterkunft sowie ggf. die Kosten hervorgehen.

Sie haben weitere Fragen?

Rufen Sie uns bitte an oder schicken Sie uns eine E-Mail:

Tel.: 0049-211-3104-152

E-Mail: freiwilligendienste@spam protectfreiwerk-drk.de 

DRK Freiwerk Karte Einsatzstellen
Kontakt

Unsere Service-Nummern

TELEFON: 0211 3104-152
WHATSAPP: 01573 6574018

MO - DO 8:30 - 12:30 und 13:00 - 16:30 Uhr
FR 8:30 - 13:00 Uhr

    1. Du möchtest uns per E-Mail eine Frage stellen?